Was ist IKP?

„Der Mensch hat ein angeborenes Streben nach Selbstverwirklichung des eigenen Potentials.“

Die Körperzentrierte Psychotherapie IKP: ein ganzheitlich-integratives, humanistisches Psychotherapieverfahren.

b56

Die Körperzentrierte Psychotherapie IKP wird der Gestalttherapie zugeordnet. Je nach vereinfachendem Einteilungsraster wird diese dem Mainstream psychodynamisch-tiefenpsychologisch oder auch integrativen Verfahren zugeordnet. Sie zeichnet sich aus durch ein erlebnis-, bedürfnis- und prozessorientiertes Vorgehen. Körperzentrierte Psychotherapie IKP (nach Maurer) berücksichtigt als erweiterte Gestalttherapie Systemtheoretisches sowie Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften.

Den humanistischen Psychotherapieverfahren liegt ein philosophisch begründetes Menschenmodell zugrunde. Diese philosophischen Grundlagen gehen auf den Einfluss der Existenzphilosophie (Phänomenologie) zurück.

Die Humanistische Psychologie geht davon aus, dass dem Menschen ein angeborenes Streben nach Selbstverwirklichung des eigenen Potentials innewohnt und dies auf der Grundlage eines befriedigenden persönlichen Wertesystems gelingt. Dem Menschen wird Eigenverantwortung übergeben, er ist in der Lage zu wählen und zu entscheiden und kann somit durch aktive Gestaltung seine Lebenssituation verändern (Bugental, 1967). Daher wird in der Körperzentrierten Psychotherapie IKP nicht nur gedacht und gesprochen, sondern auch in Aktion gegangen.